Akut- und Übergangspflege ab 1. Januar 2013 (provisorisch)

Durch die neue Tarifssystematik müssen ab 1. Januar 2013 neue Tarife für die AueP-Leistungen im stationären Bereich mit den Krankenversicherungen vereinbart werden.

Mit den Krankenversicherungen Helsana, Sanitas und KPT (HSK) wurde vereinbart, dass provisorisch ab 1. Januar 2013:

  • eine Einstufung mit den Instrumenten der Langzeitpflege erfolgen soll.
  • provisorisch auf Basis der Normkosten 2013 des Kantons Zürich für die Pflegeheime abgerechnet werden darf (Anteil 45% Krankenversicherung, Anteil 55% Gemeinden). Bitte beachten Sie die Tabelle in diesem Link.
  • als Voraussetzung zur Vergütung die Verordnung des Spitalarztes und das Bedarfsformular vorliegen muss.

Für die Abrechnung der AueP-Leistungen bei den übrigen Krankenversicherungen: Es wird empfohlen, einstweilen eine Einstufung mit den Instrumenten entsprechend der neuen Tarifsystematik mit den 12 Stufen à 20 Minuten vorzunehmen. Mit einer Abrechnung muss zugewartet werden.


Die Verhandlungen mit den Krankenversicherungen werden Ende zweite Woche Januar 2013 fortgesetzt. Über die definitiven Vereinbarungen werden die Betriebe orientiert.

© Curaviva Kanton Zürich 2014